Bienennetzwerk Ruhrgebiet: Leitlinien

Das Bienennetzwerk Ruhrgebiet gibt sich Leitlinien, die das Selbstverständnis des Netzwerkes und die Bedingungen der Teilnahme festlegen.

 

Im Bienennetzwerk treffen sich Imker, Bienenhalter sowie Gruppierungen und Institutionen, die einen Beitrag zur Verbesserung der Lebenssituation von Bienen leisten wollen. Dabei gilt eine ökologisch orientierte Betriebsweise ebenso als Voraussetzung wie die grundsätzliche Bereitschaft, die Lebensbedingungen der heimischen Wildbienen zu verbessern.

 

NABU und RAG MI übernehmen die Koordination des Bienennetzwerkes bzw. der Imker und der Flächengeber bei Aktionen in und mit dem Netzwerk.

Die wichtigsten Punkte der Leilinien sind:

 

Die Imker müssen eine Schulung oder Erfahrung nachweisen oder sich in Ausbildung befinden. Jungimker sollen mit einem Paten arbeiten. Aus Versicherungsgründen müssen alle Imker Mitglied in einem Imkerverein sein.

 

Zur Absicherung beider Partner wird ein Vertrag zwischen den Flächengebern und den Nutzern geschlossen. Die Nutzung ist kostenlos.

 

Im Rahmen dieses Projektes werden keine Stellplätze für Erwerbsimker angeboten. Es geht hier um die Biene, nicht um den Honigertrag.


Die Behandlung der Bienen mit chemischen Mitten, z.B. zur Bekämpfung der Varroa-Milbe, soll nur mit organischen Säuren in absolut notwendiger Konzentration erfolgen.


Die Bienenvölker müssen bei der Tierseuchenkasse und dem zuständigen Veterinäramt der Stadt/des Kreises gemeldet werden.


Vor dem Verstellen der Bienenvölker ist ein gesundheitlicher Unbedenklichkeitsnachweis (Futterkranzprobe), der nicht älter als 6 Wochen sein darf, beizubringen.  

 

Wünschenswert ist außerdem, dass jeder Teilnehmer einen Beitrag für Wildbienen leistet. Das kann durch den Bau, und/ oder das Aufstellen von Insektenhotels oder auch durch das Anpflanzen bzw. Aussähen von Pflanzen, die der Bienenweide dienen, geschehen.

Hier haben wir ein paar Tipps für Wildbienen-Freunde zusammen gestellt.

Der WALDKAUZ - Vogel des Jahres 2017

Foto: NABU / Marcus Bosch
Foto: NABU / Marcus Bosch

Machen Sie mit in einer starken gemeinschaft - werden Sie Mitglied

Veranstaltungen im Ruhrgebiet 2017

Naturbegegnungen im Ruhrgebiet 2. HJ 2017
VA RuhrGebiet 2-2017final.pdf
Adobe Acrobat Dokument 890.3 KB

NABU im Ruhrgebiet auf Facebook

#wirsindwaswirtun Naturschutzmacher

Natur erleben in NRW

Naturerlebnisrouten in NRW einfach online planen
Naturerlebnisrouten in NRW einfach online planen

Bienen in der Stadt

Foto: Oliver Häckel
Foto: Oliver Häckel

Nistkästen bauen: so einfach geht's.

Foto: M. Steininger
Foto: M. Steininger

Unterstützen Sie uns

www.Fledermausschutz.de
www.Fledermausschutz.de

NABU Landesverband NRW

Naturschutzjugend

Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene machen "action for nature" Mehr

Fledermausschutz in NRW