Aktiv für mehr Artenvielfalt

Tipps zum Artenschutz zum praktischen und sofortigen Umsetzen

Laut einer Eurobarometer-Umfrage empfinden mehr als 90 Prozent der Europäer eine moralische Verpflichtung, die biologische Vielfalt zu erhalten. Und sie haben Recht! Der Mensch braucht sauberes Trinkwasser, reine Luft, gesunde Nahrung, gutes Klima und eine lebenswerte Umwelt. Doch diese Service-Leistungen der Natur gibt es nicht ohne Schutz der biologischen Vielfalt. Damit schützen wir auch uns selbst.

 

Tipps zum Artenschutz

Nistkasten mit Marderschutz. Foto: NABU Eggers
Nistkasten mit Marderschutz. Foto: NABU Eggers

Nistkästen aufzuhängen ist eine der populärsten Artenschutzmaßnahmen. Um selber einen Nistkasten zu bauen muss man kein Fachmann sein, es reicht Spaß am Basteln. Gerade die Winterzeit eignet sich hervorragend um Nisthilfen für Vögel zu bauen, um sie dann vor der Brutzeit im Frühling aufzuhängen und bestenfalls schon im ersten Jahr zu verfolgen wie Meise, Gartenrotschwanz und Co. ihre Jungen darin groß ziehen. Und auch im nachfolgenden Winter bieten Nistkästen ein kuscheliges Heim für viele Vögel und weitere Tiere.

 

Anleitung zum Bau von Nistkästen und weitere Informationen

Der Grünspecht - Vogel des Jahres 2014

Ein echter Europäer, der gut lachen hat.

Der NABU und sein bayerischer Partner, der Landesbund für Vogelschutz (LBV), haben den farbenprächtigen Grünspecht zum „Vogel des Jahres 2014“ gekürt. Auf den „Meckervogel“ 2013, die Bekassine, folgt damit der „Lachvogel“. Im Gegensatz zur vom Aussterben bedrohten Bekassine hat sich der Bestand des Grünspechts in Deutschland erholt: Er liegt derzeit bei über 42.000 Brutpaaren und damit mehr als doppelt so hoch wie vor 20 Jahren.

 

Seine Bestandserholung verdankt der Grünspecht einer Reihe von milden Wintern und einer zunehmenden Einwanderung in städtische Grünflächen. „Die letzten drei kalten Winter haben jedoch gezeigt, dass es auch für ihn schnell wieder abwärts gehen kann. Der Verlust von Streuobstwiesen und extensiv genutztem Grünland, beispielsweise durch Umbruch in neue Maisanbauflächen, verschlechtert die vorhandenen Lebensräume, so dass Bestandserholungen wie in den vergangenen Jahrzehnten in Zukunft immer schwieriger werden “, sagt NABU-Vizepräsident Helmut Opitz.

 

Weitere Infos über den Grünspecht, Projekte zu seinem Schutz, wie Sie sich engagieren können, finden Sie HIER

Willkommen Wolf

Helfen Sie mit, dass Wölfe in Deutschland wieder eine Heimat finden

Der NABU will frei lebenden Wölfen in Deutschland wieder einen dauerhaften Lebensraum schaffen. Zu diesem Zweck hat der NABU ein Aufklärungs-Projekt für mehr Akzeptanz und zum Schutz der Wildtiere gestartet. Die Erfahrungen in anderen europäischen Ländern zeigen, dass Wölfe sich sehr gut an unterschiedliche Lebensräume anpassen können.

 

Der "Wolf im Ruhrgebiet" ist sehr leise Zukunftsmusik. Aber wir alle sind regelmäßig unterwegs in Deutschland - im Urlaub, auf Kur oder zum Verwandtenbesuch. Und überall braucht der Wolf eine starke Stimme, die über seine Lebensweise aufklärt. Informieren Sie sich und sagen Sie "Willkommen!" zum Wolf.

 

Mehr zum Projekt

Vogel des Jahres 2018 - der Star

Foto: iStock-134500183_kruwt
Foto: iStock-134500183_kruwt

Machen Sie mit in einer starken gemeinschaft - werden Sie Mitglied

Veranstaltungen im Ruhrgebiet 2017

Naturbegegnungen im Ruhrgebiet 2. HJ 2017
VA RuhrGebiet 2-2017final.pdf
Adobe Acrobat Dokument 890.3 KB

NABU im Ruhrgebiet auf Facebook

Natur erleben in NRW

Naturerlebnisrouten in NRW einfach online planen
Naturerlebnisrouten in NRW einfach online planen

Bienen in der Stadt

Foto: Oliver Häckel
Foto: Oliver Häckel

Unterstützen Sie uns

NABU-Landesverband

Naturschutzjugend

Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene machen "action for nature" Mehr